Das Märchen von Jimbob und Maryjane

Jimbob war ein braver Feierabendalkoholiker, der das was er tat, von ganzem Herzen tat. Sämtliche Kontoauszüge wurden sorfältig abgeheftet, die monatlichen Kopfsteuern termingerecht bezahlt und hin und wieder half er einem Obdachlosen aus, in dem er ihm eine Zeitung abkaufte. Als informierter Bürger kannte er sämtliche Krisenherde beim Vornamen und wenn er morgens auf die Straße trat, um die Lohn-und-Brot Nummer abzuziehen, seufzte er das Seufzen eines pflichtbewußten, festangestellten Homunkulus. Wie jeder Jimbob litt auch unser Jimbob an mittelmäßigen Depressionen. Nun begab es sich zu einer Zeit, als Jimbob vom Vodka blind zu werden drohte, als es eines Abends an der Tür klingelte. Jimbob wartete, ob sich das Klingeln von selbst erledigen würde. Er wartete ganze dreizehn Spielfilme lang, doch das Klingeln ließ nicht nach. Schließlich öffnete er die Tür.

Hi!
Und?
Ich bin Maryjane!
Na dann komm halt rein.

Maryjane zog sich nackt aus und fletzte sich aufs grüne Sofa. Und sie sah gut aus. Mit Titten gerade richtig und Nippeln, die sich förmlich in Jimbobs glasverstärkte Augen bohrten.

Heilige Scheiße! sagte Jimbob und schlug vor lauter Scham die Beine übereinander.
Willstema lutschen? fragte Maryjane.

Und Jimbob lutschte.

Das Statistische Bundesamt hat gezählt, das im Jahre eures Herrn 2012 exakt 14551 Menschen an den Folgen über- oder regelmäßigen Alkoholkonsums gestorben sind. 10922 Männer und 3629 Frauen. Selbstverständlich darf, wie bei jeder anderen Statistik, auch bei dieser davon ausgegangen werden, dass sie im Interesse des Auftraggebers korrigiert wurde. Grasbedingte Sterbefälle sind bisher noch keine registriert.

Jimbob sortiert heute zwar keine Kontoauszüge mehr und ist mit seinen Zahlungen ein halbes Jahr im Rückstand, aber dafür kann er wieder ohne Brille gucken. Seine Depressionen sind einer Art hysterischen Gleichgültigkeit gewichen und seit die beiden eine sogenannte Haushaltsgemeinschaft bilden, klagen die benachbarten Anwohner über tagelanges, schallendes Gelächter.

Im ERNST?
HAHAHA!!!

linkesaugehinkt_de_20140825_jimbob

MS Flux, Deck 12

Das mittlere Studio von FluxFM ist ein kleines Wunder, jedenfalls wenn man auf dem Gast-Hocker sitzt: Durch ein längliches Fenster in Fusshöhe fällt der Blick fünf fette Stockwerke runter ins Wasser. Sonst nichts, ein ganzes Quadrat nur winzige Wellen, ab und zu ein Tretboot. Durch ein weiteres Fenster in der Dachschräge ziehen die Wolken. Willkommen an Bord der MS-Flux. Wir wünschen Ihnen eine gute Reise. Ich war da drin um ein paar Fragen zu beantworten, die vielleicht mal ausgestrahlt werden, und bin der überaus angenehmen Moderatorin ein Beispiel schuldig geblieben (hat unsere Sprache einen Einfluss auf unsere Denke?). Also…

Welches Bier ist mir?
Das linke.

Zur Erinnerung: Unser Koordinatensystem ist ICH bezogen, ein Egozentrisches-Koordinatensystem sozusagen. Links und Rechts bedeutet, soweit nicht anders spezifiziert, links und rechts von mir oder von mir aus gesehen.

Bei einigen Ureinwohnern unseres Planeten hat man Sprachsysteme entdeckt, die eine gemeinsame, außergewöhnliche Eigenart aufweisen: In diesen Sprachen existiert weder links noch rechts, weder vorne noch hinten. Fragt man eine Person aus diesem Sprachraum danach, in welcher Hand sie das Glas hält, so würde diese Person beispielsweise “in der nördlichen” oder “in der südlichen” antworten, je nachdem wo die Sonne gerade steht.

Herr Schamane, mein Knie schmerzt.
Welches? Sie haben zwei…
Das westliche.
Na dann wollen wir uns das mal anschauen.

Drückt man ihnen Karten in die Hand, die Sinn als Serie machen (zum Beispiel der Lebenszyklus eines Menschen vom Säugling bis zur Leiche) so würden wir Deutschlinge zum Beispiel diese Karten von links nach rechts anordnen. Bewohner von Sprachen, in denen von rechts nach links geschrieben wird, würden dieselben Karten von rechts nach links sortieren. Diese speziellen Ureinwohner jedoch sortieren die Karten danach, wo sich gerade die Sonne befindet. Sie fangen im Osten an und die letzte Karte liegt im Westen. Setzt man sie auf die andere Seite des Tisches, sortieren sie die Karten eben anders herum. Übrigens funktioniert dieses System auch bei Nacht oder in geschlossenen Räumen ganz hervorragend. Die haben den Kompass eingebaut. Serienmäßig.

Und kein Ich weit und breit.

Ob dieser dicke Draht zu Mutti Kosmos möglicherweise Auswirkungen auf die Wahrnehmung der Realität hat?
Da kannste drauf wetten.

linkesaugehinkt_de_20140820_kosmos

Heutes Agenda

Der Steinbart hat einen Finger in der Jungfrau und sein Aszendent steht in der Waage. Dies ist also ein ganz besonderer Tag, denn alles ist möglich. Einfach alles.

I

Notiere meine Beobachtungen und beschließe weitere linguistische Experimente zur Auflösung von Bewußtseinsgrenzen durchzuführen. Wenn sowas läuft komme ich mir vor wie ein Zauberer, der einen Trick vorführt von dem er selber noch nicht weiß, wie er eigentlich funktioniert.

II

Anschließend bin ich im Radio und lese einen kleinen Text vor. Also heute, um circa 16:40 bei FluxFM, live und in Stereo.

III

Dann kommt die Nacht dran. Und was die Nächte angeht, machen wir uns nichts vor. Nächte sind Wind und lassen sich nicht planen. Reinhängen und treiben lassen, wenn ihr mich fragt.

linkesaugehinkt_de_20140815_horrori

Demnächst bei FluxFM auf der Couch

Die netten Menschen von FluxFM haben mich auf ihre Couch eingeladen. Einen kleinen Text soll ich vorturnen.

Live.

Voreilig wie mein Maul eben ist, hat es zugesagt. Seitdem zähle ich die Spätis durch, die auf dem Weg von meiner Haustür bis ins Studio liegen. Den Zustand, in dem ich mich ab sofort bis nach der Ausstrahlung befinden werde, würde ich als Lampenkoma bezeichnen, denn mit Fieber hat das nicht mehr wirklich was zu tun.

Ab dafür.

Freitag, 08.08.2014, um ca. 16:40.

Einschalten, anhören. Könnte interessant werden.

+++ PROGRAMMÄNDERUNG +++

Die Jungs von FluxFM haben mich ein wenig durcheinander gebracht. Statt am 08.08.2014 wirds das Linke Auge jetzt eine Woche später, also am 15.08.2014, im Radio geben. Die Sendezeit bleibt gleich: Ca. 16:40 Uhr auf der bekannten Frequenz.

Wir hören uns…

linkesaugehinkt_de_20140805_fischi

SPIELDAUER UNENDLICH!

Auf der Packung das Foto eines warmherzigen Senioren, der gemeinsam mit seinen beiden Enkeln (m/w) durch schwarz-geränderte Lupen ein Untersuchungsobjekt betrachtet, das sich diesseits der Abbildungebene befindet. So, wie die Packung vor mir auf dem Tisch liegt, gucken die drei Glubschaugen direkt auf mein Geschlechtsteil. Naja, werden sich schon was dabei gedacht haben. Die drei sehen jedenfalls ganz goldig, glücklich und gleichzeitig ungemein neugierig aus. Der flammende Schriftzug Entdecke die Wahrheit! ist über ihren Köpfen vor einem blaurosa Farbverlauf positioniert. Am unteren Packungsrand finde ich eine Informationbox mit dem Inhalt: Geeignet für Jedermannfrau von 9 -90 Jahre. Spiel, Spaß und Unterhaltung für die ganze Familie! Ein nachträglich aufgeklebter Sticker verrät: SPIELDAUER UNENDLICH! Auf der Rückseite warnt mich das Bundesministerium für Gesundheit, dass Spielen süchtig machen kann.

Im Karton, der etwa halb so groß wie ein Schuhkarton (Gr.43) ist, befindet sich eine Werbebroschüre des Spieleverlages und eine s/w-Kopie der Spielanleitung, darunter ein warmgeformtes Stück Plastik mit den Spielutensilien: 48 Fragen-Karten, 6 Bleistifte und 6 dünne Blöcke weißen Papiers, 1 Würfel. TIP: Die Digital-Edition kommt zusätzlich mit VIER vorinstallierten Social-Media-Accounts.

Spielvorbereitung

Jeder der Mitspieler bekommt einen Bleistift und einen Block. Die Fragen-Karten werden sorgfältig durchgemischt und verdeckt in die Mitte gelegt, so dass der Stapel von allen Mitspielern gleichermaßen problemlos erreicht werden kann. Der Würfel wird ebenfalls in die Mitte gelegt.

Spielablauf

1. Zunächst wird mit dem Würfel ausgewürfelt, wer anfängt. Dazu wird der Reihe nach im Uhrzeigersinn gewürfelt. Die höchste Zahl gewinnt. Würfeln mehrere Spieler dieselbe höchste Zahl, dürfen diese Spieler erneut auswürfeln. Dieser Vorgang wird so lange wiederholt, bis es einen eindeutigen Gewinner gibt.

2. Die spannende Große-Frage-Phase beginnt. Jetzt zieht der Sieger der Würfelrunde eine der 48 Fragen-Karten. Einige Beispiele:

Wer hat <NAME EINES PROMINENTEN> wirklich ermordet?

Was war die wahre Ursache für den <NAME EINES KRIEGSSCHAUPLATZES>-Konflikt?

Wer hat <AIRLINE/FLUGNUMMER> wirklich abgeschossen?

3. Die Große-Frage-Phase des Spiels endet damit, dass der Sieger der Würfelrunde den Platzhalter (in eckigen Klammern) auf der Karte durch einen passenden, real existieren Namen (Person/Örtlichkeit/Gegenstand, etc.) ersetzt.

4. In der heißen Spekulations-Phase entscheidet sich jeder Mitspieler jetzt für einen Täter oder eine klar definierte Tätergruppe und notiert hinter vorgehaltener Hand sämtliche Fakten, die die Schuld ihres Täters beweisen. TIP: Vorher die Dauer der Spekulations-Phase festlegen, zum Beispiel 1 Stunde oder 1 Tag oder 1 Woche. TIP: Den Mitspielern die Nutzung des Internets gewähren. Erhöht den Spiel-Spaß um ein Vielfaches!

5. Die Beweis-Phase beginnt damit, dass die Mitspieler der Reihe nach im Uhrzeigersinn ihren Täter und die gesammelten Beweise vortragen. Anschließend dürfen die Beweise unter Berücksichtigung der Gesellschaftlichen Verhaltensregeln diskutiert werden. TIP: Reptilien-Menschen, Illuminati, Mondnazis!

Auswertung

Die Besonderheit an diesem Spiel ist, dass, wie im Echten Leben, keiner von euch gehirngebügelten Mitspielern gewinnt. Dieses Spiel dient, wie alle anderen verfickten Spiele, in erster und einziger Linie der UNTERHALTUNG, der ABLENKUNG! Scharfstellen auf ein bedeutungsloses Detail, kapiert? Und die Wahrheit spielt, wie im Echten Leben, nicht die geringste Geige. Relevant wird sie doch erst in Form ihrer erfolgreichsten Vermarktung, also nachdem sie verstümmelt, verzerrt und gerudelbummst wurde. Ach Scheiße… Nichts für ungut. Wir danken ihnen jedenfalls für die 29.99 Euro, die sie in dieses Spiel investiert haben und versprechen ihnen, dass wir keinen Cent davon für einen wohltätigen Zweck einsetzen werden.

Ihr Team von Nutten, Koks & Kater

linkesaugehinkt_de_20140730_frontal

In eigener Sache

Nur kurz, ich schwitze.

Eins
Die Seite hat ein neues Gesicht und ist jetzt hoffentlich lesbarer, egal auf welchem Apparat. Auch beim Ausdrucken von Texten sollte es jetzt weniger bis keine Probleme mehr geben. Falls doch noch irgendwas merkwürdig oder falsch aussieht, macht mal den Cache von eurem Browser leer. Vielleicht hängen da noch irgendwelche Altlasten. Und wenn’s dann immernoch klemmt, sagt Bescheid.

Zwei
Der nächste Roman ist jetzt offiziell in der Mache.

Drei
Es wird keine Fortsetzung von Seltenheim sein.

linkesaugehinkt_de_20140728_neues